Farben und ihre Wirkung im Raum

Vonmichael.ruttmann

Farben und ihre Wirkung im Raum

Farben beeinflussen unser Wohlergehen. Denn Farben tragen Bedeutung und drücken Gefühle aus.
Farben entscheiden also mit darüber, wie wohl man sich in den eigenen vier Wänden fühlt, wie angeregt man sich dort unterhält oder wie produktiv man dort arbeitet.

Weiß ist pur, rein, leise, ehrlich, klar, vollkommen und leicht.

Reinweiß ist die unnatürlichste aller Farben. Im Vergleich dazu ist Milch bläulich, Eierschalen cremefarben, die meisten weißen Blüten grünlich.

Weiße Räume wirken kühl, rein, aber auch edel, sofern sie entsprechend gestaltet sind. Alternativen zum puren, reinen Weiß bieten zart getönte Weiß-Nuancen. Sie verleihen dem Raum bei gleicher Helligkeit eine angenehme Atmosphäre und Leichtigkeit.

In der Wohnung ist Alles-in-Weiß der goldene Griff, wenn man sich zu farbigen Einfällen nicht entschließen möchte, aber auch die goldene Brücke, um sich mit anderen Wohnfarben anzufreunden: Einzelne weiße Flächen können als Trennung zwischen bunten Farben eingesetzt werden.


Rot steht für Energie, Liebe, Feuer, Lebenskraft, Aktivität, Dominanz und Sinnlichkeit.

Rot ist belebend, es regt Kreislauf, Stoffwechsel und Immunsystem an. Deshalb ist Rot eher die Farbe der „wachen“ Wohnräume und der Küche als die von Kinder- und Schlafzimmer. Rot wirkt appetitanregend und warme Rot-Orange-Töne erzeugen eine wohnlich-warme Stimmung.

Wer Rot „bändigen“ möchte, hat mit Weiß, Silber und Grau Erfolg. Je nach Intensität und Quantität kann Rot auch bedrängend wirken. Daher gilt für größere Flächen: Rottöne mit Bedacht einsetzen! Kräftige Rottöne lassen eine Wand meist kleiner oder näher erscheinen.


Gelb ist anregend, schwerelos, heiter, stimulierend, licht und hell.

Gelb ist die hellste und kommunikativste Farbe, sie wirkt strahlend und weitend. Damit eignet sich Gelb besonders für Räume mit geringem Tageslicht. Hellgelbe Decken werden sogar heller und strahlender empfunden als weiße.

Mit Gelb fühlt man sich von Sonne gewärmt und von hellem Schein aufgewertet – am liebsten in allen Wohnräumen, im Esszimmer, in der Küche. Gelb fördert die Bildung von Serotonin in unserem Gehirn, einem wichtiges Glückshormon. Aber ein stark gesättigtes Gelb kann besonders in kleinen Räumen auch aufdringlich wirken. Studien zeigen, dass Babies in gelben Zimmer sehr oft schreien.


Grün steht für Hoffnung, Ruhe, Sicherheit, Inspiration, Frische, Natur und Leben.

Mit Grün assoziiert man in erster Linie Natürlichkeit und Frische. Grüne Räume können beruhigend, ausgleichend und sogar lärmdämpfend wirken. Damit empfiehlt sich Grün insbesondere für Schlafzimmer oder Relaxzonen.

Grün ist je nach Nuance vitalisierend und anregend – oder beruhigend: Bläuliche Grüntöne wirken ruhig, gelbliche eher belebend. Für statische oder tragende Bauteile/Bereiche sind dunkle Grüntöne eher geeignet als helle. Denn helle Grüntöne wirken zart und leicht.

In Kombination mit Blautönen ergeben sich ruhige Raumkonzepte, die durch Holzmöbel noch natürlicher wirken. Für eine kontrastreiche, lebendige Gestaltung eignen sich Akzente in Rot.


Blau steht für Ferne, Tiefe, Kühle, Wasser, Himmel, Ruhe und Transzendenz.

Blau ist eine der beliebtesten Farben. Kühle Blautöne erzeugen Ruhe und fördern die Konzentration. Sie sind daher für Arbeitsräume gut geeignet. Ein fast schon klassischer Anstrich ist Blau im Schlafzimmer, wo sich die kühle Anmutung gut aufs Schlafklima auswirkt. Wer einen freundlichen Meereshimmel nachempfindet, inszeniert eine Atmosphäre von friedlicher Harmonie.

Helle Blautöne wirken fern und leicht – sie weiten den Raum. Dunkle Blautöne wirken kompakt und geben Halt. Haben sie einen Rotanteil, wie z. B. ein dunkles Lavendel, wirken sie weniger kühl und können je nach Einrichtung eine gemütliche Atmosphäre verbreiten.

Zu warmtonigen Naturholzmöbeln bilden blautonige Wände einen lebendigen, angenehm spannungsreichen Kontrast. Blautöne lassen sich Ton-in-Ton, mit verschiedenen Grün- und Türkisnuancen oder kontrastreich mit Gelb, Rot oder Weiß kombinieren.

Blau ist keine Lebensmittelfarbe, wird es doch häufig mit Gift oder Ungenießbarkeit assoziiert. Forschungen haben gezeigt, dass Menschen, die blau gefärbtes Essen erhalten, ihren Appetit verlieren und dass sie in einer blauen Umgebung weniger Hunger haben als in einer roten oder gelben.


Lila ist geheimnisvoll, mystisch, luxuriös, extrovertiert, romantisch und unkonventionell.

Ein dunkleres Violett lässt eine Stimmung von Privatheit und Feierlaune entstehen.

Romantisch wird es zusammen mit Rot und Rosa. Silber und Orange in seiner Nachbarschaft machen Violett avantgardistisch. Und mit Grau oder Schwarz zeigt Violett seine ruhige, entspannte Seite. Kraftvoll und intensiv wird die Farbe in Kombination mit frischen, gelblichen oder olivigen Grüntönen.

In einer Wohnung in Violett kann man sich wunderbar fallenlassen – die Farbe ist deshalb eine großartige Idee für Wohn- und Schlafzimmer.


Ganz gleich, wie sie gewählt werden: Farben machen zufrieden.

Fragen, die sie sich für die Raumgestaltung stellen sollten, sind:

Welche Farben passen zu mir?

Wie fühle ich mich wohl?

Welche Raumwirkung möchte ich erreichen?

Wir beraten Sie gerne!

Über den Autor

michael.ruttmann administrator

Schreibe eine Antwort